GEHWOL macht seine Kantine zum Wohlfühlort

Akustische Harmonie und erholsame Pausen mit SMV bei Gehwol in Lübbecke

SMV - Referenzbericht Gehwol in Lübecke
Vorher

Wer an eine Kantine denkt, hat direkt das aufdringliche Geklapper von Geschirr und das Lärmen unzähliger Stimmen im Kopf. Ein Geräusch, das für viele zum Arbeitsalltag dazu gehört, jedoch nicht die notwendige Erholung in der Mittagspause bringt. Seit 150 Jahren hat sich die Eduard Gerlach GmbH aus dem ostwestfälischen Lübbecke der Fußgesundheit verschrieben, denn das Unternehmen steckt hinter den bekannten Marken GEHWOL und GERLACH TECHNIK. Familiengefühl, Mitarbeiterorientierung und -wohlbefinden sind bei dem Familienunternehmen in 5. Generation stets wichtige Unternehmenswerte. Somit trat das Familienunternehmen beim Neubau ihrer Kantine „GEHWOL-Lounge“ am Firmensitz im ostwestfälischen Lübbecke mit besonderen Wünschen an Innenarchitektin Birgit Windmann heran: Ein Raumkonzept mit Platz für Catering, Aufenthalt, Mittagspause, Co-Working und Betriebsversammlungen in einer wohnlichen und natürlichen Atmosphäre. Zusammen mit regionalen Handwerksbetrieben und SMV hat Windmann diesen Wunsch wahr gemacht. 

Entspanntes Arbeitsumfeld
Der Begriff eines Multifunktionsraums lässt viele schauern: Er klingt eher praktisch als gemütlich. Dabei haben selbst große Räume mit Mehrfachfunktion das Potenzial, behaglich zu sein und zum Verweilen einzuladen. Das zeigt auch die neue GEHWOL-Lounge. Bei dem 400 qm großen Raum mit zwei großen Fensterfronten stand neben einem stimmungsvollen Design und der notwendigen Mehrfachnutzung auch eine positive Raumakustik im Fokus der Planungen.

Formgebende Innenarchitektur: Birgit Windmann aus Hüllhorst
„Unsere Aufgabe als Innenarchitekten war es, in der GEHWOL-Lounge eine wohnliche und möglichst natürliche Atmosphäre zu schaffen, die Lust auf Verweilen macht sowie ein kreatives Arbeitsumfeld bietet. Im Entwurf suchten und entwarfen wir selbst passende Raumelemente und Materialien“, beschreibt Birgit Windmann das Projekt. Seit 1995 führt sie ihr Innenarchitekturbüro im ostwestfälischen Hüllhorst und leitet ein vierköpfiges Team. „Wenn es passt, dann arbeiten wir vorzugsweise mit regionalen Anbietern. SMV gehörte somit durch die richtigen Produkte und die räumliche Nähe in unsere Auswahl. Die Möbelpräsentation auf der Baustelle hat beim Kunden dann die finale Entscheidung gebracht.“
Windmann setzte bei der Raumgestaltung auf ein robustes Eichen-Hochkantlamellenparkett sowie kühlere Farbnuancen wie Anthrazit, Blau, Grau und Grün, die perfekt mit den vorhandenen industriellen Bauelementen harmonieren. Das Spiel verschiedener Formen und Strukturen mit unterschiedlichen Leuchtquellen und Materialien lässt den Betrachter stets Neues entdecken, ohne sich aufzudrängen. Trotz der Vielzahl an Elementen strahlt der Raum Ruhe und Harmonie aus. Er lebt von der Kombination moderner Industriekultur und der Wärme natürlicher Materialien. „Es war eine Herausforderung, die Ansprüche an Funktion, Materialität und Flexibilität mit einer angemessenen Raumgliederung und Atmosphäre in Einklang zu bringen. Dazu haben unter anderem die Möbel von SMV beigetragen.“

Robust und akustisch wirksam: Loungemöbel von SMV
Der nahezu quadratische Raum wurde in mehrere Zonen unterteilt. Neben großzügigen Esstischen bieten in gegenüberliegenden Raumecken zwei Loungebereiche mit Sesseln und Sofas und zwei Sitzinseln in der Raummitte Platz für ruhige Pausen oder kommunikative Arbeitsphasen.
In den Loungebereichen punktet das SMV-Sofa 90deegree mit Eckelement als Polstermöbel, Designelement und echtes Akustik-Wunder: Mit seinem akustisch optimierten Aufbau und die großflächige Absorptionsfläche nimmt 90deegree Schallwellen auf und verschluckt sie im Inneren des Möbels. Das offene, flexible Konzept von 90deegree kommt ohne hohe Rückenlehne aus. Durch einzelne Module lässt sich das Sofa im Handumdrehen neu arrangieren, was der variablen Raumnutzung entgegenkommt. Für diese gelungene Kombination aus Design und Funktion wurde 90deegree für den German Design Award nominiert und 2014 mit dem PLUS X AWARD als Bestes Produkt des Jahres ausgezeichnet.
Neben den Sitzlandschaften bieten die Loungesessel Kinzika M zusätzliche Einzelplätze. Ihr Buchengestell harmoniert mit den anderen Holzelementen im Raum. Auch die runden Eichenholztische TableToe (Design: eigenart Designstudio) mit schwarzem Stahlfuß sowie die trapezförmigen schwarzen Stahlcouchtische LittleQ (Design: Patrick Rath) passen sich perfekt der natürlich-industriellen Raumgestaltung an.
Um den Anforderungen an Strapazierfähigkeit, Natürlichkeit und Raumwirkung zu entsprechen, kam der Verlourstoff Shades zum Einsatz. Der Stoffname spricht für sich, denn der Farbton verändert sich abhängig von der Strichrichtung und dem Lichteinfall. Farben wie die Grüntöne Greeness oder Garden greifen gemeinsam mit dem dunkelgrauen Pewter, dem blauen Cadet und Imperial natürliche Farbnuancen auf.

Inseln im Raum: Elementmöbel von SMV
Absoluter Eyecatcher sind jedoch die zwei runden Sitzzonen in der Mitte des großzügigen Essbereiches. Sie trennen den Raum optisch auf und schaffen in seinem Zentrum zwei sehr spezielle Ruhezonen. Das hier verwendete modulare Elementmöbel Wave No. 1 kann vielfältig kombiniert werden. Hier wurde es mit einer 150 cm hohen Rückenlehne im Kreis aufgestellt. So entstehen kleine Räume, die den Blick abschirmen und durch ihre ausgeklügelte Akustik vertrauliche Gespräche ermöglichen. Dank der einzelnen Sitzmodule ist das GS-zertifizierte Möbelstück mobil und kann bei Bedarf verschoben oder an anderer Stelle aufgebaut werden.
Auch Wave wurde mit dem Velourstoff Shades bezogen. Die dunkelgraue Rückenlehne sowie die Sitzflächen und Kissen in Imperial und Cadet fügen sich ideal in die Raumgestaltung ein und wiederholen zusammen mit dem runden Eichen-Couchtisch TableToe die Farbgebung.

Rundum gelungenes Konzept
Auch wenn der Raum im aktuellen Zeitgeschehen noch nicht vollumfänglich genutzt werden konnte, haben Birgit Windmann, die regionalen Handwerksbetriebe und Möbellieferanten wie SMV den Wunsch nach einem natürlich anmutenden und einladenden Ort mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten erfüllt. Die GEHWOL-Lounge fördert das Miteinander, unterstreicht die Verbindung zur Natur und gleichzeitig die technische Raffinesse, die bei GEHWOL und GERLACH TECHNIK wichtige Eigenschaften sind. „Dieser Raum ist nicht nur ein Speisesaal in der Mittagspause. Er steht den Mitarbeitenden den ganzen Tag lang zur Verfügung. Ob zum Smalltalk an der Obstbar, die erholsame Kaffeepause zwischen zwei Meetings oder zum Brainstorming im Loungebereich: Der Raum wird angenommen und gerne genutzt“, fasst Windmann zusammen. „Wir freuen uns, ein kreatives Arbeitsumfeld geschaffen zu haben und bedanken uns bei allen Partnern für dieses eindrucksvolle Projekt.“

Zurück