Zusammenarbeit im Mittelpunkt

Verlässliche Partnerschaften statt einfach nur „Kunden“, individuelle Anfertigungen und kreative Ideen statt reiner Standardlösungen, Vermittlung von Wissen statt Belehrungen – bei dem Thema Service geht der Loungemöbelhersteller SMV mit gutem Beispiel voran. Davon profitieren nicht nur die Fachhandelspartner, sondern schlussendlich auch die Endkunden.

Nichts motiviert uns so sehr wie der Satz: ‚Das geht nicht.‘“, erklärt Inge Brünger-Mylius, Geschäftsführerin des Unternehmens SMV Sitz- & Objektmöbel GmbH aus dem ostwestfälischen Löhne. „Wir lassen uns bei der Entwicklung neuer Sitzlösungen nicht einengen, fordern uns selbst immer wieder von neuem heraus und versuchen immer, das scheinbar Unmögliche doch irgendwie möglich zu machen.“ Wir, das ist ein Team aus 36 Mitarbeitern – darunter auch die beiden Söhne von Inge Brünger-Mylius, Björn (Außendienstleitung) und Jan (Einkauf), sowie Ehemann Rolf (Leiter Technik/EDV) –, die bei flachen Hierarchien einen familiären Umgang miteinander pflegen und jederzeit den individuellen Service für alle Partner ganz vorne anstellen. „Als Familienunternehmen zeichnen wir uns durch ehrliche, verlässliche und partnerschaftliche Beziehungen zu unseren Kunden und Lieferanten aus“, sagt Brünger-Mylius. „Wir halten, was wir versprechen.“

Dass das keine leeren Worte sind, beweist das Team immer wieder aufs Neue mit außergewöhnlichen Designs und innovativen Konzeptlösungen. Einen besonderen Fokus legt das Unternehmen dabei auf Sitzmöbel, die schwer entflammbar und akustisch wirksam sind – beides mehrfach zertifiziert. Außerdem bietet SMV die Anfertigung von Sonderlösungen an – und das schon ab einer Stückzahl von einem Produkt. „Dabei arbeiten wir immer mit unterschiedlichen Experten zusammen, die sich stark mit den jeweiligen Thematiken auseinandersetzen. Zwei davon sind direkt bei uns angestellt, aber wir holen immer auch externe Experten ins Haus, die uns beraten und bei der Umsetzung helfen.“
Für die Produktion der Sitzlösungen setzt SMV auf Produktionsstätten in Ostwestfalen und unterstreicht damit seine regionale Verbundenheit. Der Vertrieb hingegen reicht bis über die Region hinaus durch ganz Deutschland und läuft über ausgewählte Fachhandelspartner. „Für uns steht die Zusammenarbeit mit ihnen im Mittelpunkt“, sagt Brünger-Mylius. „Sie erhalten von uns ein Rundum-Sorglos-Paket, das ihre Verkaufsaktivitäten bestmöglich unterstützt. Das ist wie in jeder gewachsenen Partnerschaft: Es ist ein Geben und ein Nehmen.“ Neben Katalogen mit Materialmustern und Stoffmusterpaketen erhalten die Fachhändler hin und wieder auch einen ganz besonderen Besuch: Mit einem nach Bedarf möblierten „Showmobil“ fahren die fünf Außendienstmitarbeiter in die Heimat der Handelspartner, um ihnen Neuheiten oder ausgewählte Produktkombinationen zu zeigen. Und mitunter geht’s mit dem Mobil auch zu den Endkunden – schließlich entscheidet oft erst der Live-Eindruck, welches Produkt am besten ins eigene Unternehmen passt. Zusätzlich bietet SMV seinen Händlern aus der Region auch die Möglichkeit, mit ihren Kunden den Showroom des Unternehmens in Löhne zu besuchen – ein Showroom, der mehr bietet als nur die reine Ausstellung von Produkten. Er ist gleichzeitig ein besonderes Open-Space-Raumkonzept, in dem das SMV-Team arbeitet. Das Unternehmen hat sich hier eine Wohlfühlatmosphäre mit Sitzlandschaften und Kommunikationsbereichen geschaffen, ausgestattet mit den eigens hergestellten Loungemöbeln, die die Besucher direkt im Einsatz erleben und auch selbst ausprobieren können.
Zum umfassenden Service von SMV gehört aber auch die Vermittlung von Spezialwissen auf den Sitzmöbelbereich bezogen – ein Angebot nicht nur für die Fachhandelspartner, sondern grundsätzlich für alle, die sich beispielsweise im Vorfeld einer Ausschreibung informieren möchten. Da das Unternehmen im Bereich Brandschutz in Sitzmöbeln ein ausgewiesener Experte ist – und sich dabei nicht nur auf die allgemein übliche Baustoffprüfung zur Entflammbarkeit nach DIN 4102 B1 beschränkt, sondern sich besonders mit der Verbundprüfung nach DIN EN 1021 1+2 und DIN 54341 beschäftigt, die bei Polstermöbeln weitaus sicherer und noch dazu erheblich praktikabler und günstiger ist –, unterstützt SMV seine Partner hier auf vielfältige Art und Weise. So können sich Fachhändler und deren Kunden für eine persönliche Beratung jederzeit an SMV wenden, die gemeinsam mit weiteren Brandschutzexperten ein Projekt von der Erstellung eines Brandschutzkonzepts bis zur konkreten Durchführung begleiten. „Schließlich kann auch ein Innenarchitekt nicht alles wissen“, erklärt Inge Brünger-Mylius. „Schon für ein Einfamilienhaus gibt es 43 verschiedene Gewerke, für ein Büro noch viel mehr. Hier kommen wir mit unserer Expertise genau richtig.“

BRANDSCHUTZ LIVE ERLEBEN
Zusätzlich zu individuellen Beratungen richtet das Unternehmen umfassende Brandschutz-Seminare aus, wie zuletzt im November dieses Jahres. Das Seminar mit dem Titel „Brandschutz im Griff – Relevante Normen für Polstermöbel kennen, verstehen und anwenden“ wird sogar als Bestandteil der Fortbildung zum Brandschutzexperten von Quality Office und zum Beispiel der Architektenkammer NRW anerkannt.
Experten stellen die relevanten Normen vor und machen die gravierenden Unterschiede von Baustoff- und Verbundprüfung deutlich. Letzteres bleibt aber nicht nur Theorie – denn nur wer einmal miterlebt hat, was ein Feuer wirklich anrichten kann, weiß umso mehr um die Wichtigkeit entsprechender Präventionsmaßnahmen. „Wenn wir im Hof vor dem Seminarraum gleich mehrere Polstersitze mit einem sogenannten Papierkissen anzünden, staunen die Seminarteilnehmer nicht schlecht“, berichtet Brünger-Mylius. „Die Sitze haben dabei unterschiedliche Füllungen und Bezüge und reagieren entsprechend auf das Feuer.“ Einige Sitze verbrennen vollständig und lassen teilweise sogar den Füllschaum schmelzen, der sich auf dem Boden ausbreiten könnte und dadurch eine zusätzliche Gefahrenquelle darstellt. Bei anderen flammen die Bezüge nur kurz auf, bevor das Feuer von selbst erlischt; das Polster bleibt unberührt.
Solche schwer entflammbaren Sitzmöbel, die nach DIN 66084 („Klassifizierung des Brandverhaltens von Polsterverbunden“) zertifiziert sind, kommen bei SMV gezielt zum Einsatz. „Wer Polstermöbel nutzt, die auch im Verbund schwer entflammbar sind, wird nicht die Feuerwehr rufen müssen“, resümiert Inge Brünger-Mylius. „Das können wir den Kursteilnehmern in unserem Seminar eindrucksvoll vermitteln.“ Die nächsten dieser Veranstaltungen sind für März und September 2017 angesetzt, je nach Nachfrage kommen weitere Termine hinzu.

Artikel: Facts 12-2016

Zurück

Diese Website verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weiterlesen …